Fotografie

Bei der naturalistischen Fotografie, nutze ich oft die Kompositionen, die uns auch im Alltag begegnen. Menschen sind weniger in der Lage, eine Schneeflocke, die Farben des Herbstes oder die Kompositionen von Steinen am Wegesrand wirken zu lassen und auch dies als eine Art Kunst der Natur zu sehen. Durch einen Teil meiner “naturgetreuen“ Fotos werden diese „Phänomene“ zum Ausdruck gebracht. Diese wunderbaren und bizarren Dinge, also die Schönheit und Phantasie, die uns umgibt, wird in die Wahrnehmung des Betrachters gerückt. Denn sie sind wertvoll, aber sie haben keinen Preis, sie sind auszuzeichnen, sie haben aber keine jurierten Ausstellungen „absolviert“. Es findet durch die Fotos eine Wiedergabe von beachtenswerten Momenten statt, die mich angesprochen oder beeindruckt haben und oftmals dadurch, dass die Perfektion der Natur unermesslich scheint.

Meine Reisefotografie fängt Momente ein, die die Schönheit fremder Länder und vor allem die Charakter der Natur wiederspiegeln. Ziel der Reisen sind somit immer die Gegenden, die teilweise einsam, einzigartig oder aus einem anderen Grund für mich magisch sind, das heißt, einen Menschen in ihren Bann ziehen. So sind es die bekannten und als Weltnaturerbe anerkannten Ziele, wie die z. B. die Serengeti aber auch die deutschen Natur- und Nationalparks, die oftmals eher „ruhmlos“ sind, aber mit einer reichhaltigen Landschaft aufwarten.